Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #1012
Berner, Melanie: Gewalt gegen Frauen als eine Ursache von HIV/AIDS in Südafrika. eine soziologische Analyse. Diplomarbeit, 2006. * *http://textfeld.ac.at/text/1012/

Karl-Franzens-Universität Graz | Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften | Institut für Soziologie
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 1,6 Megabyte DOWNLOAD
ABSTRACT
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Zusammenhangsfaktoren zwischen Gewalt gegen Frauen und HIV/AIDS in Südafrika. Ausgehend von der geschlechterspezifischen AIDS-Pandemie in Südafrika, beschreibe ich strukturelle, indirekte und personale, direkte Gewaltformen, die geschlechterspezifisch verteilt sind. Strukturelle Geschlechterverhältnisse (in Ökonomie, Politik, Gesellschaft, Familie und Partnerschaft) wirken als Legitimation der direkten Gewalt gegen Frauen. Darüber hinaus verschärfen biologische und epidemiologische Faktoren die weibliche Anfälligkeit für eine HIV-Infektion. Durch Analyse von statistischen und epidemiologischen Daten differenziere ich Übertragungswahrscheinlichkeiten des HI-Virus hinsichtlich des Geschlechts, der race, des Alters, des sozioökonomischen Status, des Familienstands, der geographischen Lage, des Bildungsniveaus, des sozialen Kapitals und der Berufstätigkeit. Gewalt gegen Frauen begreife ich als eine Ursache der erhöhten Ansteckungswahrscheinlichkeit von Frauen in Südafrika. Die Zusammenhänge erscheinen komplex. Es werden sowohl der direkte Zusammenhang zwischen gewaltsamem Geschlechtsverkehr und einer HIV-Infektion als auch indirekte Faktoren der Verursachung beleuchtet. Der Einfluss von häuslichen Missbrauchserfahrungen (auch in der Kindheit) auf HIV-Risikoverhalten und Präventionsmaßnahmen wird diskutiert, kann jedoch aufgrund mehrdimensionaler Wechselwirkungen nicht eindeutig beantwortet werden. Die tatsächliche Gewalt gegen HIV-positive Frauen (im Vergleich zu HIV-negativen Frauen) kann ebenfalls nicht aus den vorhandenen Daten eruiert werden. Durch die Synthese der Einzelthematiken "Frauen und HIV/AIDS" und "Gewalt gegen Frauen in Südafrika", entwickle ich drei mögliche Zusammenhangsfaktoren: Männlichkeitsbilder bzw. Statusgewinn innerhalb der männlichen Peer-Group, Geschlechterrollen und sozioökonomischer Status bzw. Armut. Durch das Modell des Zusammenhangs zwischen sexuellem Missbrauch und HIV-Risikoverhalten von Miller ergeben sich, angewandt auf den südafrikanischen Kontext, psychologische und soziale intervenierende Variablen. Die Wechselbeziehungen zwischen Rassismen und Sexismen in Südafrika werden in dieser Arbeit angedeutet, jedoch nicht systematisch analysiert.
SCHLAGWÖRTER
AIDS | Frau | Gender | Gewalt | HIV | Südafrika
LITERATUR
Miller, Maureen | Maman, Suzanne | LeClerc-Madlala, Suzanne | Hanak, Ilse | Schäfer, Reinhild | Dackweiler, Regina-Maria | Brück, Brigitte | Röhrs, Stefanie | Vetten, Lisa | Wittmann, Veronika

Klick auf die Person, um andere Texte anzuzeigen, die sich auf sie beziehen.
BEGUTACHTERIN
Gerald Angermann-Mozetic

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 06.02.2008 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...