Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #1257
Czech, Gerald: Krieger ohne Waffen. Die anwaltschaftliche NGO‐Arbeit des Roten Kreuzes. Seminararbeit, 2007. * *http://textfeld.ac.at/text/1257/

Wirtschaftsuniversität Wien | Department für Volkswirtschaft | Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 248,2 Kilobyte DOWNLOAD
ABSTRACT
Das Rote Kreuz wurde bereits 1864 in Genf als Hilfskomitee für die Armeen im Krieg und insbesondere die verwundeten Solda-ten gegründet. Als Organisation, deren Auf-trag sich direkt aus einem zwischenstaatli-chen Vertragswerk ergibt, verstand sich das Rote Kreuz bereits in seiner Frühzeit als Institution der Staaten. Diese statteten das Rote Kreuz als Vertragspartner der Genfer Konventionen mit verschiedenen Aufgaben und Pflichten und im Gegenzug mit einigen Privilegien aus. Neben dem "operativen Geschäft", der Organisation von humanitä-rer und sanitätsdienstlicher Hilfe für die Verwundeten im Felde, war die "Advocacy" also das anwaltschaftliche Handeln im Sin-ne des modernen NGO-Begriffes von Anbe-ginn an Teil der Rotkreuz-Aufgaben in aller Welt und ist es bis heute. Genau diese Ad-vocacy - also die Veröffentlichung der är-gerlichen Tatsachen im Krieg in seinem Buch "Eine Erinnerung an Solferino" durch Dunant - bewirkte in weiterer Folge die Unterzeichnung der Genfer Konvention und die weltweite Anerkennung des Roten Kreuzes als neutrale Institution im Kriege. Die vorhandene Literatur zum Thema NGO betrachtet oftmals die fehlende Legitimati-on der AkteurInnen von Seiten ihrer Benifi-zientInnen als demokratisches Problem. Diese Ansätze sollen zunächst anhand eini-ger Literaturzitate ausgebreitet und theo-retisch behandelt werden, bevor in weite-rer Folge ausgehend von der Gründungsge-schichte des Roten Kreuzes das Legitimati-ons- und Aufgabenverständnis des Roten Kreuzes im Detail beschrieben wird. Ein theoretischer Abschnitt beschäftigt sich weiters mit der Abgrenzung und der Ver-netzung des so genannten "Dritten Sektors" aus institutionell-ökonomischer Sicht - da-nach wird anhand dreier "Case-Studies" (die Vorarbeit zum Verbot von Anti-Personenminen in Österreich, der interna-tionale Bann von Laser-Blendwaffen und die Einführung von Frühdefibrillatoren in Öster-reich) auf die konkrete Problematik in der NGO-Arbeit des Roten Kreuzes in Österreich aber auch im internationalen Kontext ein-gegangen.
FACHBEREICH[E]
Sozioökonomie
LITERATUR
Smith, Adam

Klick auf die Person, um andere Texte anzuzeigen, die sich auf sie beziehen.
BEGUTACHTERIN
Luise Gubitzer

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 27.08.2008 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...