Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #1425
Eder, Alexander: Prekäre Beschäftigung in Österreich. Ausmaß und Auswirkungen auf die Formen politischer Interessenvertretung. Diplomarbeit, 2009. * *http://textfeld.ac.at/text/1425/

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck | Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie | Institut für Politikwissenschaft
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 856,2 Kilobyte DOWNLOAD
ABSTRACT
Die Begrifflichkeiten Prekarisierung - Prekariat - Prekarität sind mittlerweile zentrale Kategorien der Analyse sozialer Ungleichheit. Sowohl innerhalb der Sozialwissenschaften, als auch in der Terminologie von Gewerkschaften und sozialen Bewegungen wird von Prekarisierung von Erwerbsarbeit gesprochen, wenn es darum geht, die Verschlechterung von Arbeitsbedingungen als Begleiterscheinung neoliberaler Wirtschaftspolitik anzuprangern. Im Rahmen dieser Arbeit gehe ich der Frage nach was Prekarität im Zusammenhang mit Erwerbsarbeit ausmacht. Welche Kriterien rechtfertigen es, von prekären Arbeitsverhältnissen zu sprechen und wie weit verbreitet sind diese in Österreich? Auf der empirisch beobachtbaren Ebene liegt der Fokus auf der in den letzten Jahren signifikanten Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse. Anschließend werden die Konsequenzen dieser arbeitsweltlichen Entwicklung auf Mechanismen der politischen Teilhabe in den Blick genommen. Die bisher praktizierten Formen poltischer Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen - und damit Institutionen wie der ÖGB - geraten durch die rasante Veränderung der Beschäftigungs- und Lebenslagen ihrer Klientel zweifellos unter Reformdruck. Aber führen die Folgewirkungen der Atypisierung von Erwerbsarbeit zwangsläufig zu Individualisierung und Entsolidarisierung unter den ArbeitnehmerInnen? Wie und von wem kann einer schleichenden Entwertung der Prozesse kollektiver, demokratischer Mitbestimmung am Arbeitsplatz entgegengewirkt werden?
LITERATUR
Mühlberger, Ulrike | Haidinger, Bettina | Deppe, Frank | Castel, Robert | Bologna, Sergio | Sennet Richard | Dackweiler, Regina-Maria | Bourdieu, Pierre | Fink, Marcel | Pernicka, Susanne

Klick auf die Person, um andere Texte anzuzeigen, die sich auf sie beziehen.
BEGUTACHTERIN
Erna M. Appelt

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 06.03.2009 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...