Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #1486
Fixl, Mathilde: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in der österreichischen Tagespresse. UNTERSUCHT AN. Diplomarbeit, 2006. * *http://textfeld.ac.at/text/1486/

Universität Wien | Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät | Institut für Germanistik
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 706,8 Kilobyte DOWNLOAD
ABSTRACT
Am Anfang der Arbeit stand der Gedanke, dass sich das Fremde nur selten dort konstituiert, wo sich Menschen persönlich begegnen, da schon allein durch die Begegnung eine Art Gemeinschaft entsteht, etwa durch den gemeinsamen Aufenthaltsort, den gleichen Weg zur Arbeit oder den gemeinsamen Bekannten. Wenn sich aber Sichtweisen über das Andere und Fremde gerade nicht in der persönlichen Begegnung der einander Unbekannten bilden, sind es wohl vor allem auch die Medien, die "uns" ständig mit "jenen" konfrontieren. Medien sind zwar keineswegs die einzigen, die zu Erzeugung, Veränderung, Einteilung und zur Beurteilung des Anderen beitragen, aber sie sind eine wesentliche Instanz. Zwar sind nicht alle Sichtweisen, die uns Medien von anderen Menschen und fernen Ländern liefern negativ und es wäre daher falsch, würde man Medien an sich die Verantwortung für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aufbürden, doch haben wissenschaftliche Studien längst gezeigt, dass Medien die Welt nicht nur beobachten, sondern aktiv die Wirklichkeit mitgestalten und einen wesentlichen Anteil daran haben, wie ihre Rezipienten die Welt sehen. In der vorliegenden Arbeit wurde nun untersucht, ob und wie weit diese Überlegungen auch auf die Berichterstattung in "Kronen Zeitung", "Die Presse" und "Salzburger Nachrichten" zum Themenbereich Asyl/Migration/Integration zutreffen und fremdenfeindliche oder gar rassistische Äußerungen getätigt werden und inwieweit sich die einzelnen untersuchten Printmedien dabei unterscheiden. Im Fokus der Untersuchung lagen dabei "argumentative Strategien der Gewalt" und deren sprachliche Realisierung sowie die "Lexik der Gewalt". Die Verwendung von "argumentativen Strategien der Gewalt" und einer "Lexik der Gewalt" betreffend, konnte für alle drei Zeitungen ein positives Ergebnis verzeichnet werden. Während aber in den "Salzburger Nachrichten" solche Strategien nur singulär vorkommen, ziehen sie sich durch die gesamte Berichterstattung und durch die Leserbriefe der "Kronen Zeitung" und man gewinnt den Eindruck, dass sie von der Krone kampagnenhaft angewendet werden. Auch in der Berichterstattung und in den Leserbriefen der "Presse" kommen häufig argumentative Strategien der Gewalt zum Einsatz, doch deren Einsatz ist weniger massiv. Der potentielle Feind "Flüchtling/Migrant" wird in der "Presse" überwiegend und in der "Kronen Zeitung" ausschließlich negativ bewertet, bei letzteren ist auch eine eindeutige Subjekt-Situierung des unmittelbaren Bedrängtseins zu finden, also die unabweisbare Notwendigkeit, jetzt mit allen Mitteln seine Haut retten zu müssen.
LITERATUR
Ruth Wodak | Andre Gingrich | Teun A. van Dijk | Monika Kovács | Ernest Gellner | Thomas Eriksen

Klick auf die Person, um andere Texte anzuzeigen, die sich auf sie beziehen.
BEGUTACHTERIN
Günter Lipold

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 02.07.2009 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...