Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #1788
Posch, Patrick: Das Tätowierverhalten von Wiener Black- und Deathmetalfans. Bakkalaureatsarbeit, 2011. * *http://textfeld.ac.at/text/1788/

Universität Wien | Fakultät für Sozialwissenschaften | Institut für Soziologie
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 270,9 Kilobyte DOWNLOAD
ABSTRACT
"Aus welchem Milieu stammen Black- und Deathmetalfans?" In dieser Arbeit wird dieser und weiteren Fragen nachgegangen. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Tragen einer Tätowierung und dem Hören von Black- oder Deathmetal? Inwiefern gehören Tätowierungen für diese Akteure und Akteurinnen zu ihrem Lebensstil? Beantwortet wird dies mit Hilfe der Theorie von Pierre Bourdieu, die die Grundlage bildet. Sie beschreibt Begriffe wie den Habitus, das Kapital, den sozialen Raum, den Raum der Lebensstile und des Feldes. Mit diesen Werkzeugen ist es möglich, soziale Phänomene, wie das der Inkorporierung von objektiven Strukturen zu beschreiben. Die Arbeit beschränkt sich auf Black- und Deathmetalfans in Wien und wurde nach qualitativen Methoden durchgeführt. Hat der Metal so viel Einfluss auf die Akteure oder die Akteurinnen, dass diese sich auf Grund dieser objektiven Strukturen für immer zeichnen, also tätowieren lassen? Die Ergebnisse zeigen, dass dem so ist. Der größte Teil der Black- und Deathmetalfans ist tätowiert und dies liegt auch an dem sozialen Umfeld in dem sie sich bewegen. Sie sind aber auf keinem Fall ausschließlich in den bildungsarmen und ökonomisch minderbemittelten Milieus zu finden. Ebenso kann der Metal mit all seinen dazugehörigen ästhetischen Praktiken als eigener Lebensstil angesehen werden, wie diese Arbeit zeigt. "From which Milieu do Black- and Deathmetalfans come from?” In this essay the focus will be on answering the above and related questions. Is there any connection in having a tattoo and listening to Black- or Deathmetal music? Which relevance do tattoos have in the lifestyle of these actors? The answer is given by the thesis of Pierre Bourdieu which serves as the theoretical basis. The thesis explains terms like Habitus, Capital, Social Space, the Space of Lifestyle and the Field. With these tools it is possible to describe social phenomena like the incorporation of objective structures. This assignment is limited on Black- and Deathmetal fans of Vienna by using qualitative methods. Does metal have such an impact on the actors that they have due to the objective structures the urge to get tattooed? The outcome shows that this is indeed the case. The bulk of Black- and Deathmetal fans do have tattoos which is definitely influenced by their social background. Though, it has to be mentioned and as it is part of this assignment that we do not exclusively find tattooed fans in poorer areas or on people with poor educational development. Metal could be seen with all its aesthetical practice as an own independent lifestyle.
LITERATUR
Bourdieu, Pierre | Mayer, Horst Otto | Barlösius, Eva | Lamnek, Siegfried

Klick auf die Person, um andere Texte anzuzeigen, die sich auf sie beziehen.
BEGUTACHTERIN
Otto Penz

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 13.06.2011 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...