Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #1884
Volfing, Barbara: Die öffentlich-rechtlichen Kelten. Moderne Keltenrezeption im ORF. Diplomarbeit, 2012. * *http://textfeld.ac.at/text/1884/

Universität Wien | Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät | Institut für Sprachwissenschaft
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 3,5 Megabyte DOWNLOAD
ABSTRACT
Die Medien, speziell der öffentlich-rechtliche Rundfunk als jedem(r) Einwohner(in) zugängliche Informationsquelle, spielen in der öffentlichen Wahrnehmung von Geschichte eine wesentliche Rolle. In Österreich hat der ORF die Aufgabe den gesetzlich vorgeschriebenen Informations- und Bildungsauftrag zu erfüllen. Themen, die in Radio oder Fernsehen Erwähnung finden, beeinflussen die Meinungsbildung und tragen dazu bei, die Sujets der Berichte in der Aufmerksamkeit des Publikums zu halten. Dies trifft auch auf die Kelten zu, die in den Sendungen innerhalb wissenschaftlich orientierter Beiträge ebenso angesprochen werden wie in jenen mit gesellschaftsrelevantem Themenschwerpunkt. Die Geschichtsvermittlung innerhalb des Rundfunks findet nicht ohne Kritik seitens der Wissenschaft statt. Die Punkte, die dabei häufig angesprochen werden, betreffen Gestaltung, Sprache, die Verwendung von Stereotypen, Ergänzungen und Reduktionen der Beitragsthemen, sowie die Unkenntnis über wissenschaftliche Arbeitsprozesse. Der mangelnde Einfluss, den die als Interviewpartner(innen) hinzugezogenen Forscher(innen) auf das Endprodukt Beitrag haben, sorgt ebenfalls für Unmut. Gleichzeitig wird Seitens der Journalist(inn)en kritisiert, dass die Wissenschaftler(innen) für journalistische Arbeitsweise wenig Verständnis entgegenbringen und nehmen hierbei auf die für diese Medien zutreffenden gestalterischen Anforderungen Bezug. Ziel dieser Arbeit war es herauszufinden, wie die Kelten innerhalb der national ausgestrahlten Fernsehprogramme ORF 1 (eins) und ORF 2, sowie in Radio Ö1, in einem Zeitraum von 20 Jahren (1991 - 2011) repräsentiert waren. Kritikpunkte medialer Darstellung von Geschichte und deren Entsprechungen in den analysierten Beiträgen werden im Rahmen dieser Arbeit diskutiert. Mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse wurden ausgewählte Sendungen innerhalb des genannten Zeitraumes untersucht und der Versuch unternommen, auch die mediale Darstellung keltischer Themenbereiche und der Kelten aufzuzeigen. Das Ergebnis zeigt, dass die Kelten beziehungsweise keltische Aspekte in den Medien häufiger in Form von moderner Rezeption auftreten. Auch Beiträge mit geringsten Sachinformationen können Fakten über keltische Kulturen enthalten. Kompromissbereitschaft, darunter auch die Akzeptanz zur Verwendung von Stereotypen und kreativer journalistischer Arbeit, ist Voraussetzung für die gute Zusammenarbeit zwischen Journalist(inn)en und Wissenschaftler(inn)en.
FACHBEREICH[E]
Keltologie
BEGUTACHTERIN
Raimund Karl

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 04.09.2012 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...