Test-Website
WISSEN:VERNETZEN:PUBLIZIEREN
NAVIGATION TEXTARCHIV
SUCHEN
BLÄTTERN
- nach Instituten
- in Fachbereichen
THEMENCLUSTER
- Online
- Kronenzeitung
TOP 100 DOWNLOADS
UPLOAD




zurück zur ERGEBNISLISTE
VOLLANZEIGE #853
Stagl, Katrin: Medien und deren Relevanz in Jugendkulturen mit besonderer Berücksichtigung der Jugendszene der Graffiti-Sprayer. Bakkalaureatsarbeit, 2007. * *http://textfeld.ac.at/text/853/

Universität Wien | Fakultät für Sozialwissenschaften | Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
Mit dem Download akzeptieren sie die AGB von mnemopol/textfeld.
Dateigrösse: 358,5 Kilobyte DOWNLOAD
ABSTRACT
Jugendkulturen haben eine weite Geschichte bis jetzt zurückgelegt. Angefangen in der Hippie Kultur mit bunten Farben, Flower Power, Sex, Drugs and Rock"n Roll, bis hin zur eigenen Skinhead-Jugendkultur, bei der Gewalt im Vordergrund steht. Diese Arbeit befasst sich im theoretischen Teil demnächst mit einer klaren Begriffsdefinition von Jugendkultur und Jugendszene. Dies ist besonders wichtig, weil es auch hier bereits Unterschiede gibt, wie eine Jugendszene aufgebaut ist. Danach wird auf die Jugendszene der Graffiti Sprayer eingegangen, das heißt, es werden Anfänge der Szene wiedergegeben und auch mit den Gender Studies befasst sich diese Arbeit. Im Anschluss daran wird auf die Medien im speziellen eingegangen, d.h. warum Medien so wichtig für bestimmte Jugendszenen sind. Hier wird eine Forschungsübersicht dargestellt, die es bis jetzt zu diesem Thema gibt. Außerdem wird der Telekommunikation innerhalb der Jugendszene großer Wert zugeschrieben. Den Abschluss des theoretischen Teils umfasst eine Betrachtung eines französischen Modephilosophen Jean Baudrillards, welcher die Stadt als eine Vielzahl von Symbolen, Zeichen und Codes sieht. Der empirische Teil dieser Bakkalaureatsarbeit befasst sich im Allgemeinen mit der Beantwortung von Forschungsfragen und Thesen, welche während der Forschungsarbeiten entstanden sind. Es wird untersucht, was für eine Bedeutung Medien im Bezug auf Graffitis in der Gesellschaft haben. Auch wird auf die Akzeptanz der Graffiti Sprayer in der Gesellschaft eingegangen. Sind die Medien verantwortlich für das "Denken" der Gesellschaft? Kann eine positivere Berichterstattung zu mehr Akzeptanz der Graffiti Sprayer in der Gesellschaft führen?
LITERATUR
LUGER, Kurt | BAACKE, Dieter | BAUDRILLARD, Jean | GROSSEGGER; Beate

Klick auf die Person, um andere Texte anzuzeigen, die sich auf sie beziehen.
BEGUTACHTERIN
Gerit Götzenbrucker

Klick auf die Person, um Texte anzuzeigen, die von der gleichen Person begutachtet wurden

zurück zur ERGEBNISLISTE
 
KOMMENTARE
Kommentar verfassen
Seit 30.09.2007 auf textfeld
 

ONLINE PUBLISHING
Nicht publizierte Texte sind verlorene Texte: SPEISEN SIE IHREN TEXT kostenlos EIN (kostenlose schnelle Registrierung erforderlich).


© mnemopol 2001-2007, © textfeld 2007 KONTAKT IMPRESSUM AGB PRESSE SITETREE ...